Über uns – lernt MAYKA und seine Geschichte kennen
12
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-12,eltd-cpt-2.3,ajax_fade,page_not_loaded,,moose child-child-ver-1.1,moose-ver-3.5, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,transparent_content,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-6.8.0,vc_responsive

Über unser Unternehmen,

die Menschen dahinter & ihre Ideen

Brezeln und Sticks mit ausgezeichnetem Geschmack und besten Zutaten – dafür kennt und schätzt man MAYKA. Diesem guten Ruf wollen wir jeden Tag aufs Neue gerecht werden und sehen es daher als unsere Hauptaufgabe an, große und kleine Knabberfans immer wieder glücklich zu machen. Unsere Philosophie lässt sich also ganz einfach beschreiben: Alles, was wir tun, hat zum Ziel, das Allerbeste in Sachen Geschmack und Qualität aus unseren Produkten herauszuholen, denn beides gehört für uns untrennbar zusammen.

Mit neuem Schwung …

Ende 2020 übernahm Manuel Rams die Anteile des langjährigen MAYKA Gesellschafters Norbert Michel, dessen Philosophie das Unternehmen jahrzehntelang prägte. Wie seinem Vorgänger ist Rams am allerwichtigsten, dass MAYKA ein Familienunternehmen bleibt, schließlich ist er selbst ein absoluter Familienmensch. Als gebürtiger Freiburger bringt er zudem das nötige Herzblut für unsere Region mit. Und dass er, wie wir alle, den typischen MAYKA Geschmack liebt, versteht sich von selbst.

… und Tradition in die Zukunft.

Wir finden, dass ein Produkt vor allem schmecken muss. Knabberfans geben uns recht, sind unsere Produkte doch inzwischen mit ihrem unverwechselbaren Geschmack zum echten Geheimtipp avanciert. Auch in Zukunft sehen wir unseren Auftrag darin, Knabbereien herzustellen, die begeistern. Das gelingt natürlich nur wenn man etwas richtig gut kann. Bei uns sind das Salzbrezeln und Sticks.

… und alten Werten in die Zukunft.

Es mag viele Gründe geben, warum man einem Produkt den Vorzug vor einem anderen gibt. Wir finden, dass es vor allem schmecken muss. Das war so und das bleibt so. Und so sehen wir es auch in Zukunft als unseren Auftrag an, mit einem unverwechselbaren Geschmack für extra Freude und Genuss beim Knabbern zu sorgen. Deshalb haben wir uns übrigens auch entschieden, künftig nur das zu machen was wir am Besten können: Brezeln und Sticks.

Von der Natur inspiriert –
Kein Wunder, wenn man den Schwarzwald
vor der Haustür hat.
Brezeln & Sticks für Anspruchsvolle

Bei MAYKA sind wir davon überzeugt, dass hervorragende Qualität die Grundlage für großartigen Geschmack ist. Von der Auswahl unserer Zutaten bis zur besonders schonenden Verarbeitung geben wir unser Bestes, um Genießern ein durch und durch hochwertiges und absolut leckeres Produkt anbieten zu können.

Ohne Schnickschnack

Für herausragenden Geschmack muss man feine Zutaten perfekt aufeinander abstimmen. Dafür braucht man das richtige Gespür und viel Erfahrung. Beides haben wir. Aromen, Geschmacksverstärker, chemische Backhilfsmittel oder gentechnisch veränderte Zutaten brauchen wir hingegen nicht. Bei MAYKA sind diese Dinge absolut tabu, denn wir möchten unseren Kundinnen und Kunden Produkte anbieten, die einfach natürlich schmecken.

Markgräfler Brezelgeschichte(n)

Zahlreiche Mythen ranken sich um die Erfindung der Brezel und niemand weiß heute leider mehr genau, wie sie wirklich entstanden ist. Die Spur ihres Ursprungs führt vermutlich bis ins Mittelalter zurück. Sicher ist jedoch: Im kleinen Städtchen Kandern am Fuße des Schwarzwalds hat sich bereits früh eine Brezelbacktradition entwickelt, die im Ergebnis den heutigen Knabberbrezeln schon sehr nahe kommt. Die “Kanderner Brezel”, eine kleine durchgebackenen Variante, wurde dort nachweislich schon im 18. Jahrhundert von Bäckern hergestellt und leidenschaftlich gern geknabbert. Von ihr zur MAYKA Brezel geht’s auf direktem Weg.

Mayer + Kandern = MAYKA

Auch in der Familiengeschichte von Willi Mayer junior, Gründungspartner von Norbert Michel und seither ebenfalls in der MAYKA Geschäftsführung, taucht die Brezel schon früh auf, nämlich bereits Ende des 19. Jahrhunderts. Sein Großvater verschrieb sich damals mit seiner Bäckerei ausschließlich der Herstellung dieses Gebäcks. Dessen Sohn – Willi Mayer senior – wiederum wollte höher hinaus und wagte mit seiner „Kanderner Brezelfabrik Willi Mayer“ den Einstieg in die industrielle Fertigung. Dabei wählte er als Markennamen für seine Produkte eine Abkürzung aus Mayer und Kandern: MAYKA. So ist der Familienname im Markgräflerland bis heute fest mit der Herstellung von Brezeln verbunden.

Lange getüftelt, ruckzuck geformt

Kurz nach dem 2. Weltkrieg ermöglichte Willi Mayer senior durch die Erfindung der Brezelwalze größere Produktionsmengen. Hatten zuvor viele fleißige Hände die Salzbrezelchen geschlungen, war es nun möglich, sie automatisiert und in perfektem Gleichmaß auszustechen. So steigerte sich der Bekanntheitsgrad von MAYKA nach und nach über die Region hinaus.

Erfindergeist – damit viele das Beste bekommen.
Klarer Fokus: Qualität

Willi Mayer junior überführte die Markenrechte in die heutige GmbH, die er zusammen mit Norbert Michel 1983 gründete. Die beiden formulierten sofort eine neue Firmenphilosophie: Sie setzten auf kompromisslose Qualitätspolitik und eine besonders natürliche wie schonende Herstellung. Grundsätze, die dem Unternehmen im Markt zu einer Sonderstellung verhelfen sollten und bis zum heutigen Tage bei MAYKA gelten.

Bio since 1988

Schon lange vor dem Trend, kurz vor dem Ende der Achtzigerjahre setzten Michel und Mayer auf Bio-Qualität. So nahm MAYKA bereits 1988 die erste Bio-Brezel ins Programm auf. Bis heute führen wir diese Ausrichtung leidenschaftlich fort und versuchen damit, unseren Teil für ein gutes und verantwortungsbewusstes Leben zu leisten.

Ökologie meets Ökonomie

Mit der Zeit wurde die Kanderner Betriebsstätte für MAYKA zu klein. Um unsere Fertigungsmöglichkeiten weiter auszubauen, zogen wir 1996 daher ins benachbarte Schliengen. Mit unserem neugebauten Firmengebäude verwirklichten Michel und Mayer dort ihre Vorstellung von einem auch in dieser Hinsicht rundum ökologisch ausgerichteten Betrieb.